Miku Sophie Kühmel – Kintsugi

Miku Sophie Kühmel - KintsugiMax und Reik sind seit zwanzig Jahren ein Paar. Mit ihrem Freund Tonio und seiner Tochter Pega, genauso alt wie die Beziehung der beiden Männer, fahren sie für ein Wochenende im Winter in eine kleine Hütte. Hier wollen sie diesen Anlass im kleinen Kreis feiern. Gemeinsam bilden sie eine moderne, queere Familie. Doch untereinander sind ihre Beziehungen alles andere als einfach oder geklärt. Das Wochenende wird die Brüche in ihrem Leben ans Licht bringen.

 

Weiterlesen „Miku Sophie Kühmel – Kintsugi“

Werbeanzeigen

Alan Hollinghurst – The Swimming-Pool Library

Alan Hollinghurst - The Swimming-Pool Library

Wieso greifen wir in einer Bibliothek nach einem bestimmten Buch? Vielleicht ist es sein Titel, vielleicht auch seine Farbe oder seine besonders sorgfältige Aufmachung. Und was ist das ausschlaggebende Argument, damit wir es mitnehmen? Ist es das Versprechen uns mit einer spannenden Geschichte zu bewegen? Oder reicht womöglich eine kunstvolle Sprache aus? William Beckwith, der Protagonisten von Alan Hollinghursts The Swimming-Pool Library, zumindest ist durch und durch Ästhet. Und das trifft nicht nur auf die Wahl seiner Lektüre zu, sondern auch auf die seiner Männer. Als Trustfund-Kind hat er ausreichend Zeit, die Straßen Londons und die Umkleidekabine und Duschen des Fitnessstudios im Corinthian Club zu cruisen, seiner „library of uncatalogued pleasure“. Dabei lernt er Lord Nantwich in einer äußerst prekären Situation kennen: mit heraushängendem besten Stück erleidet er an einer Klappe einen Herzinfarkt und muss von William per Mund-zu-Mund-Beatmung gerettet werden. Die beiden werden Freunde und Nantwich bittet William schließlich anhand seiner Tagebücher seine Biographie zu schreiben. William hat damit nicht nur endlich eine Beschäftigung, sondern erhält Einblick in das Leben schwuler Männer vor der Liberalisierungsbewegung – und damit auch Einblicke in seine eigene privilegierte Existenz.

 

Weiterlesen „Alan Hollinghurst – The Swimming-Pool Library“

Amy Bloom – Meine Zeit mit Eleanor

Amy Bloom - Meine Zeit mit Eleanor

Erst vor kurzem hat der offen homosexuelle Präsidentschaftskandidat Pete Buttgieg verkündet, dass es rein statistisch bereits einen schwulen Präsidenten gegeben haben muss. Abraham Lincoln wird immer wieder gern als Beispiel genannt, auch der Roman Lincoln in the Bardo hat mit dieser These gespielt. Die Frage, die sich aber eigentlich stellt: Was ist mit den First Ladys? Amy Blooms Roman Meine Zeit mit Eleanor (im Original White Houses) gibt Antwort darauf.

 

Weiterlesen „Amy Bloom – Meine Zeit mit Eleanor“

Joey Comeau – Lockpick Pornography

Joey Comeau - Lockpick Pornography

Es passiert mir nicht mehr oft, dass ich eine Buchhandlung betrete und spontan ein Buch kaufe, von dem ich noch nichts gehört habe. Zu viele Enttäuschungen, zu viele Bücher, die bereits auf der nicht zu bewältigenden Leseliste stehen. Dann habe ich, um nach den Scherereien mit der Masterarbeit, einen freien Kopf zu bekommen, eine Buchhandlung gecruist und den folgenden Satz gelesen: „Früher beklaute ich Heteros aus politischen Gründen. […] Inzwischen bin ich etwas ehrlicher, was das angeht. Ich kann zugeben, dass ich Heteros beklaue, weil ich sie ganz einfach nicht mag.“ Ein schäbiges Lachen verriet mir, Lockpick Pornography von Joey Comeau muss sofort gekauft und schnell gelesen werden.

 

Weiterlesen „Joey Comeau – Lockpick Pornography“

Ocean Vuong – On Earth We’re Briefly Gorgeous

Ocean Vuong - On Earth We're Briefly Gorgeous

Wie weit muss der Blick reichen, um die eigene Geschichte zu verstehen, gänzlich zu fassen? On Earth We’re Briefly Gorgeous, der Debütroman von Ocean Vuong, versucht diese Frage zu beantworten, indem der Blick des Schreibenden von sich selbst zur Mutter wandert, von den USA nach Vietnam, von der Gegenwart in die Vergangenheit. Indem er einen Brief an seine Mutter schreibt, die diesen vermutlich nie lesen wird, weil sie es nie gelernt hat.

 

Weiterlesen „Ocean Vuong – On Earth We’re Briefly Gorgeous“

Gunther Geltinger – Benzin

Gunther Geltinger - Benzin

„Sie fahren abwechselnd. Vinz am Tag, Alexander nachts.“ Die Reise führt das Paar durch die Straßen Südafrikas, wo es „keinen anderen Weg mehr gibt, als den gemeinsamen, eine durchbrochene Linie, die grün markiert ist, in der Farbe der Hoffnung.“ Hier werden sie mit all den Rohstoffen, die ihnen abhandengekommen sind, konfrontiert: Liebe, Souveränität und Vertrauen.

 

Weiterlesen „Gunther Geltinger – Benzin“

Platon – Symposion

Platon - Symposion

Ein weiteres Besäufnis oder doch gepflegte Unterhaltung? Ich weiß, was passiert, wenn ich Gäste einlade, doch in Platons Symposion (auch unter dem Titel Das Gastmahl bekannt) entscheidet man sich aufgrund der allgemeinen Katerstimmung und auf Wunsch des Phaidros dafür, Lobreden auf den Gott Eros zu halten. Phaidros, Pausanias, Eryximachos, Aristophanes und Agathon, sie alle preisen den Gott der Liebe und bekommen am Ende von Sokrates den Kopf zurechtgerückt. Rhetorik, das mag ja ganz nett sein, aber ist es auch wahr?

 

Weiterlesen „Platon – Symposion“